marco kleinHerzlich willkommen in der Berufsvorbereitung!

Mein Name ist Marco Wentzel und ich bin seit dem Schuljahr 2015/2016 mit der Fachleitung für die Berufsvorbereitung betraut. Gleichzeitig berate ich Schülerinnen und Schüler, die Probleme beim Lernen haben. An der Wilma-Rudolph-Oberschule helfe ich 10.-Klässlern, ihren weiteren Schulweg zu planen. 
Sprechen Sie mich bitte an, wenn Sie Fragen haben! Sie finden mich im Oberstufenzentrum oder über das Sekretariat.

Zur Berufsvorbereitung an der Peter-Lenné-Schule gehören die Berufsvorbereitenden Lehrgänge (BV) und die Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA) . Leider sind die Namen kompliziert. Ich erkläre das gern:

 

Berufsvorbereitende Lehrgänge (BV)

Unsere Schülerinnen und Schüler werden von der Jugendberufsagentur vermittelt. Sie schließen einen Vertrag mit einem Träger ab. Das ist meistens eine Firma oder ein Verein. Hier werden junge Menschen auf eine Ausbildung vorbereitet. Manchmal finden sie auch eine passende Arbeit.
Nach einem Jahr bekommen viele ihre Berufsbildungs-Reife oder die erweiterte Berufsbildungs-Reife. Dazu machen die Schülerinnen und Schüler Prüfungen an einer anderen Schule.
Wir möchten, dass die Schülerinnen und Schüler danach in einer Berufs-Ausbildung Erfolg haben!


Integrierte Berufsausbildungsvorbereitung (IBA)

Unsere Schülerinnen und Schüler haben schon 10 Jahre lang die Schule besucht. Sie werden in ihrer letzten Schule in das EALS (Elektronische Anmelde- und Leitsystem) eingegeben und bei uns angemeldet. Danach bewerben sie sich direkt an unserer Schule. Für den Lehrgang benötigt man keinen Schulabschluss. Nach einem Jahr bekommt man die Berufsbildungs-Reife, die erweiterte Berufsbildungs-Reife oder den Mittleren Schulabschluss. Das hängt von den Noten ab und ob man den E-Kurs oder G-Kurs besucht.
Weiterlesen

 

Nach IBA macht man eine Berufsausbildung oder geht arbeiten. Schülerinnen und Schüler mit dem Mittleren Schulabschluss (MSA) können bei uns die zweijährige Fachoberschule (FOS2) besuchen und die Fachhochschulreife bekommen.

Weiterlesen

 

Allgemeine Ziele der Berufsvorbereitung

Sie können einen Schulabschluss bekommen oder Ihren Schulabschluss verbessern. Sie lernen einen Beruf näher kennen. Sie verbessern Ihre Möglichkeiten bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Sie können eine Ausbildung besser schaffen. Weitere Informationen bekommen Sie hier:

Weiterlesen 

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite des Fachbereiches Tierhaltung unseres Oberstufenzentrums Natur und Umwelt.

Wir – das sind die Lehrerinnen und Lehrer der Tierpflegeausbildung. Mein Name ist Steffen Mai. Ich bin der verantwortliche Fachbereichsleiter. Gemeinsam geben wir unser Bestes, um Sie als Auszubildende, zusammen mit Ihren Betrieben und Einrichtungen, erfolgreich zum Abschluss in diesem wunderbaren Beruf zu führen. Es gibt kaum einen Berufszweig, in dem Sie näher und direkter an der Natur sind.

Wir – das sind auch die vielen unterschiedlichen Ausbildungsbetriebe der drei Fachrichtungen in der Tierpflegeausbildung, mit denen wir eng zusammenarbeiten, um Ihnen eine praxisnahe Ausbildung zu ermöglichen.

Wir – das sind ebenfalls die vielen IHK´s in Berlin und in den fünf neuen Bundesländern, mit denen wir gemeinsam Ihre Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereiten und organisieren.

Wir – das sind auch die Mitglieder der Prüfungsausschüsse des Tierpflegeberufes. Viele Lehrerinnen und Lehrer sind in diesen Ausschüssen an der Seite der Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter tätig.

Niemand kann eine Ausbildung im Dualen Berufsbildungssystem alleine organisieren und durchführen. Die Kolleginnen und Kollegen des Fachbereiches Tierhaltung sind ein entscheidender Puzzlesteinchen auf Ihrem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss.

Der Tierpflegeberuf umfasst drei Fachrichtungen. Dazu gehören die Fachrichtungen: Tierpfleger/Tierpflegerin Tierheim/Tierpension, Forschung und Klinik sowie Zoo.

Alle drei Berufsrichtungen stellen ganz unterschiedliche Anforderungen an eine/n zukünftigen Facharbeiter/in im jeweiligen Tierpflegebereich. Sie können sich auf den Internetseiten der Agentur für Arbeit über das jeweilige Anforderungsprofil der Fachrichtungen ausführlich informieren (hier klicken). Ihre zuständigen Berufsberater und unsere Kolleginnen und Kollegen beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zum Berufsbild des Tierpflegers.

Unser Fachbereich ist eine der vielen Säulen des Oberstufenzentrums Natur und Umwelt in Berlin. Wir sind integraler Bestandteil der Dualen Ausbildung zum Tierpfleger/Tierpflegerin und verstehen uns als Kooperationspartner und Dienstleister der ausbildenden Betriebe. Dazu gehören verschiedene Tierheime und Tierpensionen, Forschungsinstitute und Kliniken sowie große und kleine Zoos, Tiergärten und Wildparks.

Wenn Sie sich für die Duale Ausbildung in einer der drei Fachrichtungen interessieren, müssen sich vor einem Schulbesuch einen Ausbildungsbetrieb suchen und dort bewerben. Die Betriebe übernehmen die Anmeldung in unserer Berufsschule.

Darüber hinaus bieten wir selbst im Rahmen der Berufsfachschule, in der Fachrichtung Tierheim/Tierpension, jährlich einige wenige Ausbildungsplätze an. Informationen für eine Bewerbung sowie über die Ausbildung selbst, finden Sie auf der Homepage unserer Schule.

Die Kolleginnen und Kollegen des Fachbereiches sind jeweils einem Fachgebiet des Tierpflegeberufes zugeordnet und unterrichten praxisnah. Dabei orientieren wir uns an den jeweils ganz unterschiedlichen Anforderungen der drei Tierpflegeberufe. Praxisnaher Unterricht bedeutet für uns auch, bereits bewährte Lernortkooperationen - beispielsweise mit dem Tierheim Berlin, der Freien Universität sowie dem Berliner Zoo und Tierpark- weiter auszubauen. Wir organisieren regelmäßig Exkursionen in die unterschiedlichsten Einrichtungen der Tierhaltung insbesondere in und um Berlin aber auch darüber hinaus.

Wir stellen das individualisierte Lernen in den Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit und fördern alle Auszubildenden entsprechend ihren Leistungsvoraussetzungen. Für die Erreichung dieses Zieles stehen wir bundesweit in engem Kontakt mit vielen Kolleginnen und Kollegen anderer, Tierpfleger ausbildenden Berufsschulen. Wir freuen uns über Ihr Interesse und informieren Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zu allen Fragen der Ausbildung.

Im Namen aller Lehrerinnen und Lehrer des Fachbereiches Tierhaltung.

Steffen Mai

Herzlich willkommen auf der Seite der Fachleitung Betriebslehre. Mein Name ist Kornelia Eckmann und ich bin als Fachleiterin für diesen Bereich zuständig.

Spannende Themen dieses Schwerpunktes aus Politik und Wirtschaft finden sich in jedem Bildungsgang unserer Schule wieder. Alle Fächer mit wirtschaftlichen Inhalten, z.B. Betriebswirtschaftslehre, Geschäftskunde oder Kalkulation, gehören zur Fachleitung Betriebslehre.

Wir Lehrerinnen und Lehrer dieses Bereiches haben uns die Aufgabe gestellt, den Schülerinnen und Schülern unserer Schule allgemeine sowie spezielle wirtschaftliche Zusammenhänge und Hintergründe nahe zu bringen. Deshalb beschäftigen wir uns mit volkswirtschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtskundlichen Themen, die möglichst im Einklang mit dem persönlichen und beruflichen Leben stehen.

Ökonomische Bildung gewinnt in der täglichen Berufs- und Lebenswelt zunehmend an Bedeutung und ist angesichts der Globalisierung mit sich steigernden nationalen und internationalen wirtschaftlichen Verflechtungen bedeutsamer denn je.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden im Unterricht mit unterschiedlichen Themen aus Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft konfrontiert, sollen Lösungsstrategien entwickeln, Handlungsmöglichkeiten kennen lernen und dabei sozial verantwortlich handeln. Wir fördern sie dahingehend, Teilaspekte des Wirtschaftslebens zu verstehen und diese für sich bewerten zu können. Besonders wichtig ist es dabei, die ökologische Verantwortung jedes Einzelnen bewusst zu machen und die Nachhaltigkeitsidee in den Fokus zu setzen.

Schule sollte auf das Leben vorbereiten. Wir Lehrerinnen und Lehrer der Peter-Lenné-Schule wollen hierzu einen Beitrag leisten, indem wir die Handlungskompetenz unserer Schülerinnen und Schüler im privaten und beruflichen Zusammenhang fördern.

Stand: 16. Oktober 2015

Fachbereich Gartenbau

galabau002Liebe Leserin, lieber Leser,

willkommen auf der Seite des Fachbereiches Gartenbau der Peter-Lenné-Schule. Dieser Fachbereich hat die höchsten Schülerzahlen an der Schule.
Mein Name ist Udo Kahlert. Gemeinsam mit Dr. Ralf Heldmann leite ich den Fachbereich.
Es ist unter anderem unsere Aufgabe, darauf zu achten, dass die fachlichen Inhalte auf einem aktuellen Stand und die gärtnerischen Anlagen für den Unterricht zu nutzen sind. Darin werden wir durch die im Fachbereich unterrichtenden Kollegen/innen unterstützt.

Unterricht
In den Klassen des Fachbereichs Gartenbau wird der Unterricht fächerübergreifend durch feste Kollegen/innen Teams durchgeführt. Grundlage für den Unterricht ist der jeweilige Rahmenplan für die Fachrichtung und das schulinterne Curriculum.
In der Fachrichtung GaLaBau wird zwischen Grundstufenteams (1.Ausbildungsjahr) und den Fachstufenteams (2. und 3. Ausbildungsjahr) unterschieden. Wie der Name schon sagt, werden im Grundstufenteam die gärtnerischen Grundlagen gelegt und im Fachstufenteam die speziellen Fachinhalte vermittelt. Die unterrichtenden Kollegen/innen sind meist auch Prüfer bei den Zwischen- und Abschlussprüfungen und so sind die Anforderungen zum Bestehen der Ausbildung bekannt und alle Kollegen/innen sind bestrebt die Schüler bestmöglich auf die entsprechenden Prüfungen vorzubereiten.
Der Unterricht im Fachbereich Gartenbau findet nicht nur im Klassenraum, im Gewächshaus oder auf dem Außengelände der Schule statt. Auch außerhalb der Schule, zum Beispiel auf Baustellen, in Betrieben, in Garten- und Parkanlagen und in Ausstellungen, findet Unterricht statt, um Aktualität und Praxisnähe zu gewährleisten.

Exkursionen/Auslandsaufenthalte
Regelmäßig werden die Messen „GaLaBau“ in Nürnberg und die „IPM“ in Essen besucht. Sofern möglich, wird auch der Besuch einer Landes- bzw. Bundesgartenschau durch die Kollegen/innen organisiert. Oft werden diese Exkursionen durch den Förderverein der Schule unterstützt.
Bedingt durch die Kontakte ins europäische Ausland können Schüler/innen für einige Monate im Rahmen der Ausbildung im Ausland arbeiten. In den letzten Jahren fand jedes Jahr eine Exkursion zu unserer Partnerschule TECOMAH in Paris statt. Neben den begleitenden Kollegen/innen können Schüler/innen aus allen Bildungsgängen mit nach Paris fahren.

EDV
Für die Schüler/innen stehen mehrere gut ausgestattete EDV-Räume zur Verfügung. Die Schüler/innen der Fachschule haben einen eigenen EDV-Raum mit entsprechender Branchensoftware. Ein Plotter ermöglicht es, Pläne bis zu DIN A 0 zu drucken.

 

Fachbereich Forstwirtschaft

 

 

Unterkategorien

Zum Seitenanfang